Brustbalsam selbstgemacht

Ein Brustbalsam ist mit wenigen Zutaten ganz einfach selbstgemacht. Der Balsam löst festsitzenden Schleim und erleichtert das Abhusten.

Rezept: Brustbalsam selbstgemacht

  1. Zutaten

    25 Tropfen ätherisches Thymianöl
    25 Tropfen ätherisches Eukalyptusöl
    10 Tropfen ätherisches Latschenkieferöl
    90 g Mandelöl
    10 g Bienenwachs

  2. Öl und Bienenwachs mischen

    In einem Topf werden das Mandelöl und das Bienenwachs leicht erwärmt.

  3. Ätherische Öle hinzugeben

    Sobald das Bienenwachs vollständig geschmolzen ist, nimmt man den Topf von der Wärmequelle und tropft die ätherischen Öle in den noch flüssigen aber bereits etwas abgekühlten Balsam.

  4. Abfüllen

    Dann wird alles kräftig vermischt und in einen Salbentiegel abgefüllt.

  5. Haltbarkeit und Lagerung

    Lichtgeschützt bei Raumtemperatur gelagert 1 Jahr.

  6. Anwendung

    Bei verschleimten Atemwegen mit Husten.

  7. Dosierung

    Etwa 1 Teelöffel des Brustbalsams wird bei verschleimten Atemwegen 2 bis 3-mal täglich auf die Brust und auf den Rücken aufgetragen.

Vorsicht! Nicht bei Säuglingen und Kleinkindern verwenden!

Der Brustbalsam darf aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle nicht bei Säuglingen und Kleinkindern verwendet werden. Auch bei asthmatischen Erkrankungen, trockenem Reizhusten und Keuchhusten ist Vorsicht angebracht, da sich die Beschwerden in diesem Fall verschlimmern können. Um Hautunverträglichkeiten auszuschließen, sollte der Balsam zu Beginn nur auf eine kleine Stelle (Armbeuge) aufgetragen werden.

Was bewirkt der Brustbalsam?

Die im Brustbalsam enthaltenen ätherischen Öle aus Eukalyptus, Thymian und Latschenkiefer verdampfen durch die Körperwärme, sobald diese auf die Brust aufgetragen werden. Diese Dämpfe werden eingeatmet, wodurch es in der Folge in den Bronchien zu schleimlösenden Effekten kommt. Gleichzeitig durchdringen die ätherischen Öle auch sehr gut die Haut, gelangen auf diese Weise in den Blutkreislauf und bewirken auch über diesen Weg schleimlösende Wirkungen in den Bronchien. Thymian entfaltet zudem krampflösende, entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Effekte. Das Eukalyptusöl wirkt ebenfalls entzündungshemmend und antimikrobiell, sowie leicht fiebersenkend.

Auf Art der ätherischen Öle achten!

Es gibt diverse Arten von Eukalyptus, sehr gut schleimlösend ist vor allem Eukalyptus radiata und Eukalyptus globulus. Ein besonders mildes ätherisches Thymianöl ist jenes aus Thymus linalool. Im Handel werden diese Öle als solche bezeichnet.

Autor: Arnold Achmüller, erstellt am 7. Jänner 2019 (zuletzt aktualisiert am 13. Mai 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.